JETZT KRAFT SCHÖPFEN – IM URLAUB RICHTIG ERHOLEN!

Am 14. August 2014, in Aktuelles, von Dr. h.c. Manuela Lindl

Deutschland macht Ferien – und das ist gut so. Wissenschaftliche Studien belegen, was wir schon immer wussten – Urlaub macht gesund und glücklich! So zeigten Menschen, die sich keine regelmäßigen Auszeiten gönnen, ein deutlich höheres Risiko, zu erkranken. Und, auch das zeigen wissenschaftliche Studien – Eine Investition in Erlebnisse, Ausflüge und Urlaube macht Menschen glücklicher als materielle Dinge wie Schmuck, Kleidung oder elektronische Geräte. Es gibt mehr positiven Effekt von regelmäßigen Auszeiten – Lieber mehrmals im Jahr verreisen als nur einen großen Urlaub zu unternehmen. Pausen sind eine wichtige Voraussetzung für Produktivität, das wissen Psychologen und Hirnforscher. VORSICHT – Wer sich zu sehr gehen lässt, riskiert den geistigen Verfall.

.

Jetzt den KOSTENFREIEN PERSÖNLICHKEITSTEST anfordern!.

Wissenschaftlicher Beweis
Was viele Reisende jedes Jahr am eigenen Leib erfahren, hat eine aktuelle Studie jetzt bestätigt. Prof. Dr. Jessica de Bloom, Arbeits-
und Organisationspsychologin an der Universität Tampere in Finnland, hat den Nutzen von Urlaub für Gesundheit und Wohlbefinden gemeinsam mit ihrem Team untersucht und ist dabei zu wichtigen Schlussfolgerungen gekommen. Der Urlaub hält nicht nur gesund, er macht auch glücklich. Neueste Erkenntnisse aus der Glücks-Forschung zeigen, dass Menschen, die ihr Geld für Erfahrungen, wie einen Konzertbesuch, einen Familienausflug oder einen Kurzurlaub, ausgeben, kurz- und langfristig glücklicher sind als Menschen, die sich materielle Dinge, wie Schmuck, Kleidung oder elektronische Geräte zulegen. "Anders als den Designeranzug oder die teure Armbanduhr kann man seinen Tauchurlaub am Roten Meer sehr gut dem Städtetrip des Kollegen nach New York gegenüberstellen" – so Dr. Bloom.

So urlauben Sie richtig und bleiben lange erholt
Regelmäßige Auszeiten tun uns also gut. Nicht die Dauer, die Qualität eines Urlaubs entscheidet darüber, wie gut wir uns erholen. Urlaub ist Urlaub und nicht Abwesenheit vom Arbeitsplatz. Schalten Sie Ihr Smartphone aus und genießen Sie das Privileg, auch mal nicht erreichbar zu sein! Wenn das nicht geht – Legen Sie sinnvolle Uhrzeiten fest, zu denen Sie Ihre Mitarbeiter oder Kollegen erreichen können, zum Beispiel nach dem Frühstück zwischen 10 und 11 Uhr. So sind Sie ansprechbar bei wichtigen Fragen und können guten Gewissens den Rest des Tages das Handy ausschalten und Ihren Kopf frei machen.

Fernreise oder Urlaub in der Nähe?
Es gibt kein Patentrezept für gute Erholung, hören Sie auf Ihre Intuition! Weit weg von zu Hause lässt sich leichter abschalten, manchen stressen lange Reisezeiten, ungewohntes Essen und große Klimaveränderungen. Eines liegt auf der Hand – Je länger die Anreise, desto länger sollte auch der Urlaub sein. Es macht wenig Sinn, in einer Urlaubswoche vier Reisetage einzuplanen. Ideal ist ein Mix aus aktiver und passiver Erholung, betonen Experten von der TRUST-Gruppe. Am Strand oder am Hotelpool zu liegen und die Seele baumeln zu lassen, ist völlig in Ordnung.

Von allen etwas macht den Körper fit
Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten, Museen, Wanderungen und sportliche Aktivitäten, die der persönlichen Fitness entsprechen, machen den Urlaub erst perfekt – sie helfen uns, den Kopf freizubekommen und über unseren Tellerrand hinauszublicken. Wer mit der Familie in den Urlaub fährt, soll nicht alles gemeinsam unternehmen. Jeder darf auch mal ganz nach seinem Gusto entspannen. Eltern sollen auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie ihre Kids mal in einer guten Kinderbetreuung abgeben. Meistens haben Kinder dort ein tolles Programm, während die Eltern sich ein bisschen Zeit zu zweit gönnen …

Expertentipp von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©
Was nützt die beste Erholung, wenn Sie nach Ihrer Rückkehr gleich wieder komplett gestresst sind? Gönnen Sie sich zwischen Rückreise und Ihrem ersten Arbeitstag in jedem Fall einen Tag Puffer, um richtig anzukommen. Am besten ist es, Sie steigen in der Mitte der Arbeitswoche wieder ein, vielleicht am Mittwoch. Dann ist die erste Woche kurz, und Sie können sich langsam wieder im Alltag einfinden. Organisieren Sie es so, dass sich die Arbeit in Ihrer Abwesenheit nicht allzu sehr auf Ihrem Schreibtisch stapelt. Hilfreich ist es vorauszuplanen oder sich Unterstützung zu suchen. Sie können Ihren Urlaub auch taktisch in Zeiten legen, in denen ohnehin weniger Arbeit anfällt.

Der Rund ums Erben Verein wünscht Ihnen und Ihrer Familie einen schönen Urlaub und bis bald hier im Blog.

Jetzt kommentieren!
Wie haben Sie Ihren Urlaub geplant?
Haben Sie vor, eine Weltreise zu unternehmen?
Sie möchten auch im Ruhestand Ihren Urlaub genießen?

.
Andere Blog-Leser haben sich auch für diese Artikel interessiert …
Mit Geld spielt man nicht – noch weniger mit Nachlass-Vermögen
Beste Beratung zu Lebzeiten und danach, hier im Verbund
.
Seien Sie KREATIV und erwarten Sie nur das BESTE mit - dem Expertennetzwerk hier im Verein!
.

……………………………………………………………………………………..qr code

 

42 Responses to JETZT KRAFT SCHÖPFEN – IM URLAUB RICHTIG ERHOLEN!

  1. Dr. dent. Josef Woltery sagt:

    "Unser deutscher Sommer ist nur ein grün angestrichener Winter!" – Heinrich Heine dt. Dichter

    Mit Euren tollen wissenschaftlichen Blogbeiträgen ist er sehr, sehr heiß!

    DANKE allen, die diesen Blog mitgestalten!

  2. Georg Graf von Mollo sagt:

    Grüß Gott, verehrte Leserinnen und Leser!

    Ein weiterer Grund für Mattigkeit und schlechte Laune in den ersten Urlaubstagen, kann auch ein ganz banaler sein – Viel weniger Kaffee als im Job!

    "Man denkt gar nicht, dass das negativ sein kann" – sagt der Neurologe Prof. Dr. Reinhard Dengler von der Medizinischen Hochschule Hannover – "es kommt zu einem Koffeinentzug, der unangenehm ist und zum Beispiel Kopfschmerzen verursacht."

    "Liegestuhl-Depression" – Vielen Menschen fällt es gerade zu Beginn des Urlaubs sehr schwer, abzuschalten. Sie stehen im Beruf so unter Strom, dass sie es gewöhnt sind, immer einen hohen Adrenalinspiegel im Blut zu haben.

    Hier empfehle ich, die Vorträge der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen zu besuchen!

    • Yvonne D. Kaiser sagt:

      Hallo Herr von Mollo,

      In den ersten Urlaubstagen spürt man oft große Unruhe. Manche Menschen können sich auch nur schwer in dem unstrukturierten Tagesablauf eines Urlaubs zurechtfinden.

      Sie haben das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren und fallen in ein Loch.

      “Liegestuhl-Depression” wird dieses Phänomen oft genannt, wie Sie richtig schreiben.

  3. Viktor Benet Landwiert sagt:

    Nur wer nicht ständig über die Arbeit nachgrübelt, kann auch wirklich entspannen.

    Entspannung ist den Experten nach eine Voraussetzung für die perfekte Erholung, womit Prof. Dr. Sabine Sonnentag von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster „einen Zustand geringer Aktivität und gesteigertem positiven Affekt“ meint.

    Wer also in den Ferien für den New-York-Marathon trainiert, verbessert seine Kondition, nur Entspannung oder gar Erholung kann sich so nicht einstellen.

  4. Prof. Dr. Dr. h.c. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Wir danken allen, die sich angesprochen fühlen, die mit den TRUST-Blog-Redakteuren an einer besseren Welt arbeiten und die dafür NICHTS wollen, als dass die Welt ein Stückchen besser wird.

    Und das wiegt mehr, als jede materielle Entlohnung es könnte! DANKE!

  5. Dipl.-Kauffrau Maria del Carmen sagt:

    Guten Tag liebe "URLAUBER"!

    Können Sie z.B. Ihren Großurlaub mit einem vorangehenden verlängerten Wochenende einläuten und noch ein weiteres Relax- oder Ausflugswochenende folgen lassen?

    Dann sind die Chancen nachgewiesenermaßen groß, dass Ihnen das gute Laune verschafft.

    Sie lassen den Stress hinter sich und bei dem Gedanken an abenteuerliche Erkundungen oder das Aalen in der Sonne ist Vorfreude geweckt.

  6. Marianne Saal sagt:

    Ja, die Arbeit macht nun Pause, es naht für uns die schöne Urlaubszeit.

    Lange haben die Kinder drauf gewartet, endlich ist es nun soweit.

    Wir wünschen Ihnen, Frau Dr. Lindl auf Ihrer Reise viel Freude und Erholung. Die Arbeit wird dann wieder rufen, bis dahin Spaß und Urlaubsglück.

  7. Denise Hammel sagt:

    Herzlichen Dank für Ihre Urlaubswünsche – Frau Dr. Lindl. Ihnen und Ihren bezaubernden Zwillingen schöne und sonnige Urlaubstage.

    Erholen Sie sich gut und sammeln Sie schöne Erinnerungen. Denn die Erinnerungen kommen wieder doppelt zu Ihnen zurück und schenken Ihnen täglich ein kleines Stück vom großen Glück!

  8. Private Bankerin Christine Lagarde sagt:

    Wow – cooler Artikel, Liebe Frau Dr. Lindl! Zum Nachdenken angeregt … Danke dafür.

  9. Dr. Hannelore Meister sagt:

    Um den nächsten Urlaub so regenerativ und glücksspendend wie möglich zu machen, habe ich aus gegebenen Anlass ein paar Studien durchforstet, die sich tatsächlich mit der Qualitätserhöhung des Urlaubseffektes beschäftigen. Hier der beste Tipp von mir, um Ihren nächsten Urlaub noch wertvoller zu gestalten.

    Kurz und intensiv – Öfters Kurztrips machen.

    Sie erhöhen die Vorfreude, und die ist bekanntlich die schönste.

  10. Prof. Dr. Hans-Ludger Sommer sagt:

    Guten Morgen verehrte Frau Dr. Lindl.

    Hurra, endlich ist der Sommer da! Die Sonne lacht und die Laune hebt sich. Viele kleine Alltagsprobleme erscheinen uns plötzlich viel weniger wichtig und wir lassen uns nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen. Gutes Wetter macht gute Laune!

    Danke Ihnen für diesen tollen Artikel! Ihnen und Ihrer Familie auch einen schönen URLAUB!

  11. Andre Poulin sagt:

    Liebe Frau Dr. Lindl, lieber Herr Dr. Buchberger,

    herzlichen Dank für die positive Zusammenarbeit. Gemeinsam konnten wir in den letzten Monaten einen Gewinn von insgesamt 73.000 Euro erwirtschaften. Jetzt geht es erst mal in den Urlaub und da kommt uns der Artikel zur rechten Zeit. Tolle Tipps! DANKE!

    Werde mich im September wieder bei Ihnen telefonisch melden.

  12. Ingo Kawa sagt:

    Ein Expertentipp – Lassen Sie sich nicht durch kleine Pannen den Spaß am Urlaub verderben und suchen Sie nicht ständig das Haar in der Suppe – sonst wird das mit der Erholung im Urlaub garantiert nichts.

  13. Prof. Dr. med. Dr. dent. Isabella Lilienthal sagt:

    Fachleute wie die Arbeits- und Organisationspsychologen Prof. Dr. Sabine Sonnentag von der Universität Mannheim und Prof. Dr. Thomas Rigotti von der Universität Leipzig gehen davon aus, dass für die optimale Erholung bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein sollen.

    Zuerst einmal ist es wichtig, im Urlaub auch wirklich von der Arbeit abzuschalten.

    Auch wenn das natürlich leichter gesagt als getan ist, so ist es auf jeden Fall schon einmal eine gute Idee, Laptop und Handy daheim zu lassen. Dann kommt man gar nicht erst in die Versuchung, doch noch ein paar geschäftliche E-Mails zu beantworten oder anderweitige Arbeiten zu erledigen.

  14. Michaela Kiener sagt:

    Liebe Frau Dr. Lindl,

    Ihnen viel Sonne, Strand und Meer, gutes Essen und fantastisches Wetter.

    Erholen Sie sich gut und haben Sie viel Spaß!

  15. Kim Häusler sagt:

    Ein altes Sprichwort sagt – "Vorfreude ist die schönste Freude!"

    Vor allem, wenn der Urlaub und eine damit verbundene Reise vor der Tür steht. Mein Mann wollte immer eine unvergessliche Urlaubsreise mit der Familie unternehmen, jetzt können wir unseren Wunsch verwirklichen, Dank TRUST-Premium7-V-Police.

    Wir haben sehr stark von den attraktiven steuerlichen Vorteilen profitiert – rund 43.000 Euro.

  16. Dr. Roland Kretschmer sagt:

    Unsere Ferien sind immer umsonst! Glauben Sie nicht?

    Dann fragen Sie bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, wie auch Sie das erreichen können.

  17. Wolfgang Schreuer sagt:

    Laut Marktforschungsinstitut TNS Infratest, das 4.086 Mitglieder zu Urlaubszielen, Reisedauer, Budget und Verkehrsmittel befragte, ist USA – mit 4 Prozent – der Favorit bei Fernreisezielen, gefolgt vom Fernen Osten – 3 Prozent – und den Karibischen Inseln – 2 Prozent. 37 Prozent der Befragten gaben für dieses Jahr an, in der Heimat ihren Haupturlaub verbringen zu wollen.

    Viele fahren mit dem Auto in den Urlaub – 50 Prozent, und 41 Prozent bevorzugen das Flugzeug.

  18. CEO Mirko Petermann sagt:

    Ich gehöre zu den Glücklichen, die im Urlaub abschalten und die Arbeit zu Hause lassen können und dieses positiv distanzierte Verhältnis zum Stress noch eine ganze Weile mit in die Arbeitsstätte nehmen.

    Ich weiß auch, dass das nicht die Regel ist. Es gibt Menschen, die den Effekt des Urlaubs in weniger als ein, zwei Wochen nicht mehr spüren.

    Eine Studie zeigte sogar, dass deren Teilnehmer bereits am ersten Arbeitstag nach dem Urlaub wieder so gestresst sind wie vor dem Urlaub.

  19. Christof Zagaris sagt:

    Guter Schlaf ist kein Luxus, auch im URLAUB! Jeder hat so seine eigene Art zu entspannen, sei es der Waldspaziergang, das Kochen des Lieblingsessens oder auch das Beisammensein mit der Familie und Freunden – eine gute Mütze Schlaf hilft jedem, neue Energie zu gewinnen.

    • Konsul Reinhold Richter sagt:

      Herr Zagaris,

      auch der Regensburger Schlafforscher Prof. Dr. Jürgen Zulley sagt – "Der gute Schlaf ist weder Luxus noch Zeitverschwendung. Im Gegenteil, er ist Grundvoraussetzung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden."

      Nur wer ausreichend und gesund schläft, das ist im Urlaub auch keine Ausnahme, ist nach dem Aufstehen also auch im doppelten Wortsinne "ausgeschlafen" und wieder fit für neue Aktivitäten.

  20. PB Michael Etfelldner sagt:

    Den größten Erholungseffekt erzielen übrigens nicht diejenigen, die wochenlang in einer Hängematte schaukeln und träge aufs Meer schauen.

    Zahlreiche Studien belegen, dass sich eine Mischung aus aktiver und passiver Betätigung am besten zur Regeneration eignet.

  21. RAin Maria Ganghofer sagt:

    In Italien lauert eine Kostenfalle, in die Touristen immer wieder tappen.

    Generell ist es günstiger, den Cappuccino am Bartresen zu trinken. Wenn man sich hinsetzt, zahlt man mehr. Generell ist es in Italien eben so, für das "coperto", das Gedeck zu zahlen. Unkundigen Touristen werden auch oft frei erfundene Steuern berechnet.

    Am besten weigert man sich schlicht, diese zu zahlen. Die Italiener sind ein wenig kriminell.

  22. Brigitte Steinser sagt:

    Immobilien sind das lukrativste Steuer-Sparmodel - bis zu 90 Prozent der Investitionen in denkmalgeschützte Immobilien sind steuerlich absetzbar.

    Ich kenne keine andere Anlage in Deutschland, die diese Steuer-Ersparnis bietet. Mit niedrigem Kapitaleinsatz kann man seinen Traum vom Steuer-Sparmodel erfüllen. Danke Frau Dr. Lindl. Aufgrund dessen, können wir uns jetzt mit den Kindern einen schönen Urlaub finanzieren.

  23. Vera Grabow sagt:

    “Ein Urlaub, der erholsam sein soll, sollte unspektakulär verlaufen!” – sagt Frau Dr. Lindl von der TRUST-Gruppe.

    Verbringt man seine Ferien in der Nähe der Heimat, dann hat man gute Chancen, sich zu entspannen, weil lange Flugreisen und die Umstellung auf eine andere Klimazone entfallen.

    In fernen Ländern hat man mitunter mit extremen Temperaturen und dem fremden Essen zu kämpfen. Wenn es bei einer Fernreise zu Kreislaufproblemen kommt, dann erfährt man dadurch beträchtlichen Stress.

  24. Ina Reinhard sagt:

    Danke Ihnen für die tollen Empfehlungen für unseren Urlaub.

    Auch Ihnen einen schönen Urlaub!

  25. Betriebsrat Manuel Frede sagt:

    Auch daran sollte man denken – Urlaubsansprüche verfallen im neuen Jahr.

    Das ist dann so, wenn Arbeits- oder Tarifvertrag nichts anderes vorsehen – und wenn der Urlaub nur deshalb nicht eingereicht wurde, weil der Arbeitnehmer es schlicht vergessen hat.

  26. Sebastian Stahl sagt:

    Ein sehr konstruktiver Beitrag!

  27. Katharina Irle sagt:

    Einfach nur – DANKE! Klasse Artikel!

  28. Robert Lang sagt:

    Laut Wikipedia geht der Begriff “Urlaub” auf das alt- und mittelhochdeutsche Substantiv urloup zurück, das allgemein “Erlaubnis” bedeutete. Im Hochmittelalter baten Ritter ihren Lehnsherren um urloup – “Urlaub”.

    Die Bedeutung wandelte sich später und Urlaub wurde als “offizielle vorübergehende Freistellung von einem Dienstverhältnis” verstanden, allgemeiner als “dienst- oder arbeitsfreie Tage, die der Erholung dienen”.

  29. Dipl-Ing. Joseph S. Galler sagt:

    Diese wissenschaftliche-Blog-Seite zu lesen, aus ihr die Kraft und Stärke für Entwicklung und Wachstum zu generieren, ist eine große Bereicherung für mich.

    Vielen herzlichen DANK, verehrte Redaktion!

  30. Claudia Weiderind sagt:

    Sehr gut, danke, liebe Frau Dr. Lindl.

    Dieser Artikel ist wirklich sehr gut!

  31. Waldemar Otto sagt:

    Das Gehirn kriegt im Urlaub zu wenig Anregung – Wer noch All-inclusive Urlaub macht, und nichts weiter tut, als zu essen, trinken und zu schlafen, der lässt sich in eine kindliche Entwicklungsphase fallen, behaupten Psychologen.

    Und immer wieder heißt es, durch das Nichtstun während eines richtigen Faulenzerurlaubs würde man an IQ verlieren.

    • Dr. Alex Wenke sagt:

      Hallo Herr Otto,

      das kann ich so bestätigen – Wer sich zu sehr gehen lässt, der entwickelt sich geistig zurück.

  32. RAin Magda Deutscher sagt:

    Im „Stressreport“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund geben 34 Prozent der repräsentativ befragten Erwerbstätigen an, vor allem „starker Termin- und Leistungsdruck“ würde sie im Berufsleben am meisten belasten.

    Und das noch mehr als Arbeitsunterbrechungen und Störungen“ – 26 Prozent, „Multitasking“ – 17 Prozent und „Monotonie“ – 9 Prozent. Na dann schönen Urlaub!

  33. Dr. med. Stefanie Goldberg sagt:

    Reist mit! Einfach klasse gemacht … freue mich wahnsinnig auf Donnerstag in Köln!

  34. Margit Lehr sagt:

    Planungen steuern die Finanzen und das Leben. Es gibt einem die innere Ruhe und die finanzielle Freiheit.

    Danke, dass ich dieses unbeschreibliche Gefühl erleben konnte, Frau Dr. Lindl. Ihnen und Ihren Liebsten einen schönen Urlaub.

  35. Vertriebsdirektor Dirk Förster sagt:

    Mir als Vertriebsdirektor hat Ihr Artikel die Augen geöffnet – DANKE für diese Erkenntnis. Mit unseren Vorstand habe ich gesprochen.

    Er hat meine Bitte zugestimmt, dass Sie all unsere Mitarbeiter in Zukunft schulen sollen.

    Sagen Sie bitte JA!

  36. Julia Zeuge sagt:

    Das ist sehr nett von Ihnen, Frau Dr. Lindl.

    Danke für die wundervollen Wünsche, die mir meinen Urlaub versüßt haben.

    Liebe Grüße

  37. Dipl.-Wirt.-Inf. Rudi Bayer sagt:

    Danke für den Input.

  38. Olivia Mimender sagt:

    DANKE, verehrte Frau Dr. Lindl, ein schöner Weg.

    Je mehr er gelingt, um so entspannter wird man.

  39. Dipl.-Fin. Maurice Freiherr sagt:

    Die Zeiten ändern sich! Ich mich auch. Und Ihr, was ist mit Euch?

Möchten Sie einen Kommentar hinterlassen?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>